Was tun wenn die Heizung nicht warm wird – Tipps vom Profi

Es ist draußen richtig kalt, der Winter hat das Land im Griff, und man möchte es sich abends im warmen Wohnzimmer gemütlich machen. Wenn die Heizung doch nur warm werden würde! Dies ist ein Szenario, das viele Hausbesitzer und Mieter im Winter befürchten, und das leider immer wieder für viele Wahrheit wird. Hat die Heizung zuvor immer zuverlässig funktioniert, lässt sie einen gerade dann, wenn es richtig kalt wird, im Stich. Das große Problem ist, dass ein Haus oder eine Wohnung bei großer Kälte draußen sehr schnell auskühlen kann. Es dauert sehr oft nur wenige Stunden, bis es in jedem Raum bitterkalt ist.

Selbstverständlich ist man in einem solchen Fall bemüht, den Fehler möglichst schnell zu finden, und auch zu beheben. In vielen Fällen ist es durchaus möglich, den Fehler selbst wieder zu richten. Daher ist es empfehlenswert, einige Punkte zu überprüfen, bevor der Heizungstechniker gerufen wird. Auch wenn man selbst vielleicht doch nicht in der Lage ist, den Defekt zu reparieren, kann man mit der Überprüfung möglicher Ursachen dafür sorgen, dass der zu Hilfe gerufene Techniker dann gleich die passenden Ersatzteile mitbringen kann.

Überprüfung der Heizung

Wer im Winter nach Hause kommt, und eine kalte Wohnung vorfindet, wird sich in den meisten Fällen gleich an den Heizungsmonteur wenden. Allerdings sind diese auch nicht rund um die Uhr im Einsatz. Aber es gibt ein paar Dinge, die jeder Betroffene auch selbst durchführen kann. Wichtig ist in einem solchen Fall, dass zunächst einmal die Heizkörper überprüft werden.

Heizung entlüften kann bereits helfen

Wenn ein Heizkörper im oberen Bereich kalt ist, allerdings im unteren Bereich warm, ist es durchaus möglich, dass sich im Heizkörper Luft befindet. In diesem Fall kann die Entlüftung der Heizung bereits das Problem beheben, ohne dass ein Monteur gerufen werden muss.

Überprüfung des Thermostatventils

Nicht immer ist Luft im Heizkörper die Ursache dafür, dass ein Heizkörper nicht warm wird, es kann auch durchaus ein Problem mit dem Thermostatventil vorliegen. Wenn dieses Ventil verklemmt oder verkalkt ist, kann die Heizung nicht warm werden. Dies kann die Ursache werden, wenn der Heizkessel an sich warm ist, aber nur einzelne Heizkörper kalt. Dies ist ein Problem, das ganz leicht selbst gelöst werden kann, ohne einen Handwerker zu rufen.

Klemmt das Ventil? - So stellt man es fest

Bei vielen Thermostaten ist es so, dass man beim Auf- und Abdrehen ein leichtes Klickgeräusch hört. Dies ist der Punkt, in dem für gewöhnlich das Ventil herausfährt und dafür sorgt, dass der Heizkörper warm wird. Ist dieses Geräusch nicht zu hören, liegt die Vermutung nahe, dass das Ventil der Übeltäter ist. Sollte man dieses Klicken nicht gehört haben, empfiehlt es sich, gleich den Einstellkopf des Thermostats zu entfernen.

  1. Überwurfmutter lösen – mit einer Rohrzange ist dies am einfachsten durchführbar
  2. Überprüfung der Ventilspindel. Diese sollte im Idealfall etwa fünf Millimeter herausragen, zudem sollte sie sich leicht in das Ventil hineindrücken lassen. Ist dies nicht der Fall, ist die Ursache der kalten Heizung gefunden

Thermostatventil lösen

Es gibt zwei Möglichkeiten, um eine klemmende oder verkalkte Ventilspindel zu lösen:

  1. Man schlägt mit einem angemessenen Gegenstand ganz leicht und mit Vorsicht auf den Spindelstift.
  2. Mit einer Zange kann man den Spindelstift herausziehen.

Oft ist es schon ausreichend, wenn man mit dem Daumen auf den Stift drückt. Auch ein wenig Schmieröl ist bestens dazu geeignet, den Stift wieder zu lösen.

Wenn der Stift wieder ganz leicht bewegbar ist, muss nur noch der Einstellkopf wieder angeschraubt werden. Im Idealfall wird die Heizung nun wieder warm.