7 Fehler, die man beim Badumbau vermeiden sollte

Sie träumen von einem neuen Bad oder möchten Ihr Badezimmer renovieren? Für eine Badezimmersanierung gibt es viele Gründe: zu alt, zu klein, unpraktisch oder renovierungsbedürftig? Gehen Sie die Sache gut überlegt an, wenn Sie sich für das Projekt „Badsanierung“ entscheiden. Immerhin soll das Badezimmer nicht nur funktional sein, sondern ebenso zur Entspannung dienen. Wer möchte nicht ein schönes Bad haben, in dem man sich wohlfühlt und gerne aufhält? Damit beim Bad Renovieren nichts schief geht, gilt es die häufigsten Fehler zu vermeiden.

Schlechte oder mangelnde Planung

Eine Badezimmersanierung ist ein großes Projekt. Für ein neues Badezimmer genügt es leider nicht nur die alten Möbel gegen neue auszutauschen. Nehmen Sie sich für die Planung Zeit, schließlich renovieren Sie Ihr Bad nicht alle paar Jahre. Überlegen Sie wer das Bad nutzen wird und planen Sie ruhig länger in die Zukunft. Schließlich macht es einen großen Unterschied, ob es sich um einen Singlehaushalt oder eine Großfamilie handelt. Benötigen Sie eine größere Badewanne oder eine Walk-In-Dusche? Genügt ein Waschbecken oder ist ein Doppelwaschtisch erforderlich? Wie schaut es mit der Barrierefreiheit oder mit Sitzmöglichkeiten aus? Besonders ältere Menschen schätzen den Nutzen von unterstützenden Haltegriffen und rutschsicheren Belägen.

Bleiben Sie bei Ihrer Planung realistisch. Trotz der Renovierung wird Ihr neues Bad wahrscheinlich nicht größer werden. Hier gilt es den vorhandenen Platz bestmöglich zu nutzen. Denken Sie ferner daran, dass Ihnen Ihr Bad auch noch in einigen Jahren gefallen soll. Möglicherweise können Sie nicht alle Ihre Visionen verwirklichen und müssen Kompromisse eingehen. Informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihren Fachmann. Eine gekonnte Badplanung achtet auf Funktionalität unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche. Durch eine geschickte Raumnutzung wird Ihr Badezimmer zu Ihrer persönlichen Wohlfühloase.

Unterschätzter Zeit- und Geldaufwand

Unterschätzen Sie nicht den Aufwand, der mit einem Umbau des Badezimmers verbunden ist. Mag eine Teilrenovierung noch in ein paar Tagen erledigt sein, benötigt ein Komplettumbau doch einige Wochen. Eine Sanierung des Bades ist zeit- und kostenintensiv und verursacht meist einiges an Arbeit. Einige Tätigkeiten, wie das Entfernen der Möbel, der Duschkabine oder der Fliesen, können Sie möglicherweise selbst erledigen und so Kosten sparen. Für andere Arbeiten empfiehlt sich zweifellos die Hilfe eines Handwerkers. Um spätere Folgekosten zu vermeiden, sollten Sie hier nicht am falschen Eck sparen. Letzten Endes müssen die Sanitäreinrichtungen sowie die Wasser- und Elektroleitunen viele Jahre einwandfrei funktionieren. Beauftragen Sie für die Planung und Durchführung Ihrer Badsanierung einen Spezialisten und lassen Sie sich von ihm ausführlich beraten. Ein neues Bad hat seinen Preis, ist es aber in jedem Fall wert.

Unzureichende Beleuchtung und schlechte Belüftung

Setzen Sie Ihr neues Badezimmer ins rechte Licht. Ideal ist es natürlich, wenn der Raum über ein Fenster verfügt. So kommt nicht nur Tageslicht in den Raum, das Bad lässt sich auch besser lüften. Achten Sie bei der Belichtung auf ein schmeichelndes, angenehmes Licht, das sich am besten auf Ihre Benutzung anpassen lässt. So ist das Bad, unabhängig vom Tageslicht, immer bestens ausgeleuchtet. Mit der richtigen Mischung aus indirekter und direkter Beleuchtung, schaffen Sie eine stimmige Atmosphäre und ausreichend Licht für Ihre täglichen Pflegerituale.

Denken Sie beim Umbau auch an eine ausreichende Belüftung Ihres Badezimmers. Andernfalls schlägt sich der viele Wasserdampf an den Wänden nieder und führt zu Schimmel. Wir planen für Sie eine entsprechende Belüftungsanlage ein, sofern Ihr neues Bad über kein Fenster verfügt.

Falsches Aufmaß

Besonders ärgerlich ist es, wenn Sie beim Bad Renovieren erst bei der Montage bemerken, dass der Waschtisch nicht montiert oder die Duscharmatur nicht angeschlossen werden kann, weil die Maße nicht passen. Das korrekte und sorgfältige Maßnehmen ist extrem wichtig.

Andernfalls kann es teuer werden, weil beispielsweise bestellte Waren nicht passen. Beim richtigen Aufmaß werden die genauen Raummaße inklusive Fenster- und Türenlaibungen erfasst. Darüber hinaus wird beim professionellen Aufmaß der Verlauf der Wasser- und Stromleitungen berücksichtigt. Schließlich wollen Sie weder den Lichtschalter im Inneren der Duschkabine, noch dass die Türe beim Öffnen an Einrichtungsgegenstände stößt.

Schlechte Raumaufteilung und wenig Stauraum

Meistens verfügen Bäder über eine relativ geringe Größe. Umso wichtiger ist es daher den vorhandenen Platz bestmöglich zu nutzen. Achten Sie auf ausreichend Bewegungsfläche zwischen den einzelnen Sanitäreinrichtungen. Durch geschickte Platzierung und Auswahl von Dusche, Badewanne, Waschtisch und Möbeln lassen sich auch kleinere Räume zu einer echten Wellnessoase gestalten.

Denken Sie beim Renovieren jedenfalls auch an ausreichend Stauraum für Handtücher, Hygiene- und Pflegeprodukte. Unzählige Fläschchen, die auf dem Badewannenrand stehen, weil es kein passendes Möbelstück gibt, sehen nicht gerade dekorativ aus. Dabei sollte auch die Erreichbarkeit der wichtigsten Utensilien des täglichen Gebrauchs bei der Planung berücksichtigt werden.

Falsche Materialien

Nach dem Badezimmer Renovieren soll dieses natürlich entsprechend schön sein. Dabei sollten Sie jedoch die Funktionalität nicht vergessen.

Falsche Fliesen in der Duschkabine wirken mit hartnäckigen Kalkflecken bald unansehnlich. Wir achten bei der Materialauswahl darauf, dass dieses hochwertig, langlebig und alltagstauglich ist. Andernfalls werden Sie wenig Freude haben. Die Funktionalität, der praktische Nutzen und das Design müssen auf Ihre Ansrpüche abgestimmt sein. Gerade beim Badezimmer Renovieren achten wir dabei auf gute Qualität der verarbeiteten Materialien.

Fehlende Abdichtung und Schallschutz

Viele Menschen glauben, dass eine verflieste Wand vollkommen wasserdicht ist. Wussten Sie, dass Sie den gesamten Bereich Ihrer Dusche auch unter den Fliesen abdichten müssen? Silikon ist hier nicht ausreichend. Die sichtbaren Silikonfugen sind „reine Dekoration“. Der gesamte Wand- und Bodenbereich muss absolut dicht sein. Erst durch diese fachgerechte Abdichtung kann kein Wasserschaden entstehen, selbst wenn eine Fuge undicht wird oder reißt. Andernfalls kann unter den Fliesen oder Wandpaneelen versteckt Schimmel entstehen, was gesundheitsgefährdend sein kann. Darüber hinaus kann ein versteckter Wasseraustritt über Jahre hinweg das Mauerwerk durchnässen und schädigen.

Neben der fachgerechten Abdichtung von Wand und Boden empfiehlt es sich auch auf einen adäquaten Schallschutz zu achten. Ein effektiver Schallschutz vermindert die Geräuschentwicklung und sorgt nicht zuletzt für nachbarschaftliche Ruhe. Andernfalls kann Duschwasser, das Spülen der Toilette oder das Füllen der Badewanne im ganzen Haus zur störenden Geräuschkulisse werden und angrenzende Räumlichkeiten belasten.