Badezimmer hygienisch sauber halten

In einem sauberen Badezimmer fühlt sich jeder wohl. Abends ein entspannendes Bad oder eine heiße Dusche nehmen. Morgens erstmal munter werden und in den Tag starten – in einem geputzten Bad lässt sich all dies erst so richtig genießen. Zugegeben, es gibt angenehmere Dinge, als das Bad zu putzen. Doch damit das Badezimmer hygienisch sauber bleibt, gilt es regelmäßig Hand anzulegen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Bad effektiv sauber halten. Schließlich liebt jeder das Ergebnis, auch wenn die wenigsten gerne putzen. Mit unseren Tipps und Tricks erstrahlt Ihr Badezimmer bald in neuem Glanz.

Weniger Putzaufwand dank Prävention

Übrigens müssen Sie weniger oft putzen, wenn Sie Wasserreste immer gleich entfernen, bevor diese eintrocknen. So bilden sich weniger Kalkflecken. Will heißen, Glasduschen nach der täglichen Dusche abziehen und trockenwischen. Gleiches gilt für die Armaturen, nicht nur in der Dusche, sondern auch beim Waschtisch. Mit einem trockenen Tuch lassen sich die Wassertropfen rasch beseitigen und Ihr Bad sieht immer tadellos aus. Für ein sauberes Bad müssen Sie zwar nicht täglich alles putzen, zumindest einmal wöchentlich sollte dennoch eine Grundreinigung erfolgen. Manche Arbeiten – wie das Reinigen der Fliesen und Fugen – fallen vielleicht nur 2 oder 3 Mal jährlich an. Hingegen sollten Sie Haare im Abfluss regelmäßig entfernen, um unangenehmen Gerüchen vorzubeugen und eine Verstopfung zu vermeiden.

Lüften Sie Ihr Badezimmer täglich, damit Schimmel keine Chance hat. Die Kombination aus hoher Luftfeuchtigkeit und Wärme macht es Schimmel besonders leicht. Innenliegende Bäder ohne Fenster sollten mit einer ausreichenden Lüftung ausgestattet werden. Zur Not kann man auch die Badezimmertür zum nächsten Zimmer öffnen und dort das Fenster aufmachen. Hat sich Schimmel erst mal im Bad festgesetzt, ist ihm nur schwer zu Leibe zu rücken. Besonders schimmelige Silikonfugen lassen sich kaum wieder sauber bekommen. Diese sollten Sie am besten austauschen.

Leeren Sie spätestens alle 2 bis 3 Tage den Mülleimer, auch dadurch reduzieren sich schlechte Gerüche im Bad. Räumen Sie Badeutensilien in Schränke und Kästen, so sieht das Bad sofort aufgeräumter aus. Auch ordentlich aufgehängte Handtücher verstärken diesen Effekt. Herumliegende Kleidungsstücke und verstreute Duschgel- und Haarshampoo-Flaschen wirken nicht nur unordentlich, oft sammeln sich dadurch Schmutz und Haarshampoorückstände auf Badewanne, Waschtisch oder dem Badzimmerschrank. Bevor Sie sich ans Putzen machen, sollten Sie erstmal alle herumstehenden Badeutensilien wegräumen und die alten Handtücher in die Wäsche geben. Dann heißt es Handschuhe an und ran an die Arbeit!

9 Tipps für ein hygienisch sauberes Bad

Dusche und Duschkabine von Kalk und Schmutz befreien

Zu den aufwendigsten Arbeiten gehört sicherlich das Entfernen von Kalk und Seifenresten in der Dusche. Nach jedem Duschen setzt sich Kalk auf den Fliesen, der Duschkabine oder dem Duschvorhang ab. Wer seine Duschkabine direkt nach dem Duschen abzieht und die Armaturen und Fugen mit einem Tuch trockenwischt, hat weniger Arbeit beim wöchentlichen Putzen. Glasflächen lassen sich mit einem handelsüblichen Badreiniger oder einem Essigreiniger effektiv sauber machen. Sprühen Sie die Duschkabine, die Fliesen und die Armatur mit Reiniger ein und lassen Sie diesen ein paar Minuten einwirken. Hartnäckige Kalkflecken lassen sich danach mit einem weichen Schwamm oder einer Bürste entfernen. Anschließend mit klarem Wasser abspülen und trockenreiben. Nach der Reinigung können Sie die Dusche mit speziellen Versiegelungen mit Lotuseffekt einlassen. Sie lassen Wassertropfen und Schmutz von glatten Oberflächen abperlen und verringern somit den zukünftigen Putzaufwand. Waschen Sie Duschvorhänge regelmäßig in der Waschmaschine, um Schimmelbildung vorzubeugen.

Waschbecken, Badewanne und Armaturen putzen

Mit einem handelsüblichen Badreiniger erstrahlen der Waschtisch, die Badewanne und die Armaturen bald wieder in neuem Glanz. Entfernen Sie Seifenreste, Zahnpastareste und Kalkflecken mit einem weichen Schwamm. Verwenden Sie Sie keinen Topfreiniger, er zerkratzt die empfindliche Oberfläche. Anschließend mit viel klarem Wasser nachspülen. Hartnäckige Kalkreste auf der Armatur lassen sich leicht lösen, wenn Sie ein mit Essigreiniger oder Zitronensäure getränktes Stück Watte oder Küchenrolle um die Armatur legen und für etwa eine Stunde einwirken lassen. Für den perfekten Glanz polieren Sie die Armatur nach der Reinigung mit einem Mikrofasertuch auf. Waschbecken und Badewannen aus Acryl können mit speziellen Pasten aufpoliert werden und erstrahlen in neuem Glanz, denselben Effekt hat auch Buttermilch.

Wandfliesen putzen

Effektiv lassen sich Staub und Spinnweben an der oberen Wand und in den Ecken mit einem Staubwedel oder einem Mikrofaser-Mopp entfernen. Säubern Sie die übrigen Wandfliesen mit warmen Wasser und einem Schuss Allzweckreiniger. In der Regel bleiben die Wandfliesen lange sauber, weshalb diese anstrengende Arbeit nicht so oft anfällt. Lediglich auf den Bereichen direkt neben der Dusche oder Badewanne setzt sich Kalk und Schmutz schneller ab. Vermeiden Sie in jedem Fall aggressive Scheuermittel im gesamten Bad. Durch Scheuermittel werden Oberflächen rau und Schmutz setzt sich noch besser ab.

Spiegel streifenfrei putzen

Entgegen der weit verbreiteten Meinungen benötigen Sie keine besonderen Reinigungsmittel, um Ihren Badezimmerspiegel streifenfrei zu bekommen. Ganz im Gegenteil, viele sogenannte Geheimtipps schädigen die empfindliche Silberschicht und können Ihren Spiegel auf Dauer beschädigen. Essig und Glasreiniger können Spiegel erblinden lassen. Normale Verschmutzungen lassen sich mit Wasser und einem geeigneten Mikrofaser- oder Baumwolltuch leicht lösen. Anschließend den Spiegel mit einem trockenen Mikrofaser- oder Baumwolltuch oder einem Fensterleder trocken polieren. Hartnäckigen, fetthaltigen Schmutz beseitigen Sie anschließend mit etwas Spiritus. Schon ist der Spiegel streifenfrei sauber.

WC reinigen

Beim Spülen der Toilette verteilen sich Keime im ganzen Raum. Besser ist es daher, vor Betätigung der WC Spülung den Deckel zu schließen. Reinigen Sie die Toilettenschüssel regelmäßig von außen nach innen. Dabei ist es empfehlenswert die verwendeten Reinigungstücher nur für die Toilette zu verwenden und nach jedem Putzen in der Waschmaschine auszukochen. Für die Außenseite der Toilettenschüssel und den Sitz ist meist ein handelsüblicher Allzweckreiniger ausreichend. Wer mehr Wert auf keimfreie Hygiene legt, desinfiziert die Toilette mit einem Desinfektionsmittel. Reinigen Sie die Innenseite der Toilettenschüssel mit einem speziellen Toilettenreiniger und einer WC-Bürste mindestens einmal wöchentlich, um hartnäckigem Urinstein und Verunreinigungen zuvorzukommen. Die Toilettenbürste erreicht auch unzugängliche Stellen unter dem Spülrand. Spülrandlose Toiletten erleichtern das Sauberhalten zusätzlich. Anschließend noch einmal spülen, schon ist das WC wieder sauber.

Lampe, Fenster- und Türrahmen nicht vergessen

Werfen Sie hin und wieder ruhig einen Blick zur Decke und vergewissern Sie sich, ob die Deckenbeleuchtung einer Reinigung bedarf. Gerne werden darüber hinaus Fenster- und Türrahmen vergessen. Mit einem Mikrofaser-Mopp lassen sich auch höhere Stellen gut erreichen und von Staub und Spinnweben befreien.

Abflüsse von Haaren und Rückständen befreien

Befreien Sie die Abflüsse von Waschtisch, Dusche und Badewanne regelmäßig von Haaren und Schmutz, um unangenehme Gerüche und vor allem Verstopfungen zu vermeiden. Diese Arbeit lässt sich mit einer Pinzette oder einem Abflussstab mit Widerhaken durchführen. Zur Not tut es auch eine alte Häckelnadel. Ein Haarsieb vor jedem Abfluss fängt Haare und Schmutz auf und lässt sich rasch und einfach reinigen. Gießen Sie alle paar Wochen kochendes Wasser in den Abfluss, um die Neubildung des bakteriellen Biofilms zu verhindern. So ersticken Sie schlechte Gerüche gleich im Keim und beugen verstopften Rohren vor.

Duschmatten waschen

Waschen Sie textile Dusch- und Badevorleger regelmäßig in der Waschmaschine, während Sie Ihr Badezimmer reinigen. So bleibt der Badteppich hygienisch sauber und frei von möglichen Keimen und Bakterien. Beachten Sie allerdings die Pflegehinweise der Hersteller, nicht alle Duschvorleger sind für eine Waschmaschinenwäsche geeignet.

Boden reinigen

Reinigen Sie zum Schluss den Boden. Bevor Sie diesen nass wischen, sollte der Grobschmutz mit einem Besen oder Staubsauger entfernt werden. Andernfalls kann Ihnen passieren, dass Sie Haare und Schmutz mit dem Mopp vor sich herschieben. Verwenden Sie heißes Wasser mit einem Schuss Allzweckreiniger oder Chlorbleiche. Nach dem Trocknen legen Sie den frisch gewaschenen Badevorleger wieder auf den Boden und hängen frische Handtücher auf. Fertig!

Genießen Sie Ihr blitzsauberes Badezimmer!

Wir hoffen, Sie haben einen ersten Überblick über die Thematik erhalten. Für tiefer gehende Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Seite.