Holz im Badezimmer: Pures Wohlbefinden

Holz im Bad klingt für viele erstmal widersprüchlich. Tatsächlich eignet sich der natürliche Werkstoff bestens für die Verwendung in Bädern. Bereits in früheren Zeiten wurden Holzbottiche und Holzzuber für die Körperhygiene verwendet. Heute findet sich Holz nicht nur in verschiedensten Accessoires, gerne wird es auch für Badezimmermöbel, Waschtische oder sogar Wandverkleidung und Bodenbelag benutzt. Lesen Sie in diesem Artikel, warum Holz der ideale Werkstoff für Ihr Badezimmer sein kann, welche Holzsorten geeignet sind und wie Sie diese richtig pflegen.

Holz im Bad: Mehr Natürlichkeit und Wohnbehagen

In fast jedem Haushalt findet sich Holz in Form von Bodenbelägen, Möbelstücken oder Wandverkleidungen. Auch durch viele Accessoires wie Vasen, Blumentöpfe, Aufbewahrungsboxen oder Schalen aus Holz wirkt ein Raum gleich viel behaglicher. Es sorgt für Gemütlichkeit und eine Wohlfühlatmosphäre in unseren Wohnräumen. Der natürliche Werkstoff ist nicht nur ein optisches Highlight. Holz speichert Feuchtigkeit und gibt sie langsam wieder ab. Es ist antibakteriell sowie ein natürlicher Wärmespeicher. Auf das Raumklima haben all diese Eigenschaften einen äußerst positiven Effekt. Wir fühlen uns in einem Raum mit Holz einfach wohler. Selbst die Raumtemperatur erscheint uns wärmer als sie tatsächlich ist. Holz ist somit das ideale Material, um aus jedem Badezimmer einen Wellnessort zu machen.

Holzmöbel und Holzaccessoires für Badezimmer

Für Anfänger bietet sich der Einstieg mit kleineren Holzaccessoires an. Ein Handtuchalter, ein Seifenspender oder eine hübsche Aufbewahrungsbox aus Holz lassen ein Badezimmer gleich ganz anders erscheinen. Auch ein Hocker aus Nussholz oder ein Waschbecken aus Lärche lockern ein Bad ungemein auf. So kommen Sie Ihrer Wellnessoase ohne große Umbauarbeiten rasch einen Schritt näher. Es gibt unzählige Möglichkeiten Ihr Bad mit Holz wohnlicher zu gestalten. Badezimmermöbel aus Holz wirken hochwertig und lassen jeden Raum gemütlicher erscheinen. Die Auswahl an Möbelstücken, Spiegeln mit Holzrahmen, Duschmatten oder sogar Badewannen aus Holz wurde in den letzten Jahren immer größer. Schon mit ein paar kleinen Veränderungen lässt sich eine große Wirkung erzielen. Holz zaubert mehr Flair in ein Badezimmer und verleiht sogar kleinen Räumen mehr Größe. Darüber hinaus sind Holzmöbel pflegeleicht und verbessern das Raumklima, da sie Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben können.

Holzböden und Holzverkleidungen für Wände

Selbst Wände, Decken und Fußböden können im Badezimmer aus Holz bestehen. Achten Sie in jedem Fall auf eine fachgerechte Verarbeitung. Damit Schimmel keine Chance hat, müssen Wand- und Deckenverkleidungen eine entsprechende Hinterlüftung aufweisen. Durch die sogenannte Unterkonstruktion kann die Luft zirkulieren, sodass kein Kondenswasser entsteht. Das ist wichtig, um später keine Probleme mit Feuchtigkeitsschäden, Schimmelbildung oder Pilzen zu bekommen.

Auch Echtholzparkett oder Dielen lassen sich problemlos im Badezimmer verlegen und sorgen so für eine warme, wohnliche Atmosphäre. Besonders in Verbindung mit einer Fußbodenheizung ist ein wohliges Ambiente garantiert. Mit der Verlegung beauftragen Sie am besten einen Experten, damit die Freude an Ihrer Wellnessoase lange anhält. Erst eine fachgerechte Montagetechnik garantiert, dass sich keine Feuchtigkeit in Bodenritzen sammelt. Durch die große Auswahl an geeigneten Holzarten findet sich für jeden Stil der passende Bodenbelag. Vom rustikalen Landhausstil bis zum eleganten Stadthaus. Die Bodenbeläge weisen zudem unterschiedliche Oberflächenstrukturen und eine riesige Farbpalette von hellen, weiß geölten Hölzern bis zu dunkelbraunen Farbtönen auf. Der warme Naturwerkstoff findet sich daher in immer mehr Badezimmern.

Die richtige Pflege

Prinzipiell ist Holz sehr widerstandsfähig und robust. Nicht ohne Grund wird es seit jeher für den Bau von Häusern, Fenster, Türen oder Schiffen eingesetzt. Mit dem richtigen Schutz und guter Pflege kann Holz jahrzehntelang starke Witterungseinflüsse überstehen. Warum sollte es daher in unserem Badezimmer zu feucht für Holz sein?

Fachgerecht be- und verarbeitetes Holz ist sehr feuchtigkeitsresistent. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um das Holz zu schützen. Ob man das Holz mit einem Lack versiegelt oder mit Hartwachsöl behandelt, bleibt dabei dem eigenen Geschmack vorbehalten. Geölte Oberflächen erfordern etwas mehr Pflege. Für ein optimales Ergebnis sollten sie zwei bis drei Mal jährlich nachgeölt werden. Dadurch lassen sich auch kleinere Kratzer ganz leicht ausbessern. Lackiertes Holz sollte regelmäßig auf Risse hin überprüft werden. Selbst durch kleine Beschädigungen und Haarrisse kann Wasser eindringen und so zu Schäden am Holz führen. Beschädigte Flächen lassen sich abschleifen und neu lackieren. Am besten verwenden Sie hierfür wasserresistenten Bootslack.

Holz ist ein natürlicher Werkstoff. Es „lebt“ sozusagen, reagiert auf Feuchtigkeit und Temperaturunterschiede. Holz dehnt sich aus und zieht sich zusammen. Aus diesem Grund empfiehlt der Experte Holzböden im Badezimmer mit Hartwachs oder Ölen zu imprägnieren. Das solcherart behandelte Holz ist leichter zu pflegen und lässt sich einfacher nachbehandeln. Bei lackierten Holzoberflächen besteht die Gefahr, dass mit der Zeit durch Haarrisse Feuchtigkeit eindringt. Der Aufwand Beschädigungen bei lackiertem Holz zu reparieren ist etwas höher.

Tipps für eine lange Lebensdauer von Holz in Nassräumen

  • Achten Sie auf ausreichendes Lüften, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Holzmöbel und Holzböden nicht nass, sondern nur nebelfeucht ab- beziehungsweise aufwischen.
  • Dauerhaften Kontakt von Wasser und Holz möglichst vermeiden, Wasserlachen am besten gleich wegwischen.
  • Holz im Badezimmer mit Wachs, Öl, Lack oder Lasur behandeln, um Pilz und Schimmel vorzubeugen.
  • Das Holz mit pflegenden Ölen oder Wachs 2 bis 3 Mal jährlich nachbehandeln.
  • Keine aggressiven Putzmittel verwenden.
  • Beschädigungen bei lackierten oder geölten Holzflächen lassen sich abschleifen und neu lackieren.
  • Mit Hartwachs behandelte Holzflächen sind wasser- und schmutzabweisend.

Welche Holzsorten eignen sich für Bäder?

Bei der Wahl des Holzes gilt es einige Dinge zu beachten. Nicht jede Holzsorte eignet sich gleich gut für die Verwendung im Badezimmer. Grundsätzlich ist Hartholz empfehlenswert. Bevorzugen Sie eher „ruhige“ Hölzer, die unempfindlich auf Veränderungen der Luftfeuchtigkeit reagieren und kaum quellen oder schwinden. Ebenso sollte das Holz nicht empfindlich auf Putzmittel oder Feuchte reagieren. Manche Hölzer neigen bei Verwendung von Reinigungsmitteln zu einer stärkeren Fleckenbildung. Andere wiederum können aufgrund der enthaltenen Farbstoffe zu Verfärbungen führen, wenn sie länger stärkerer Feuchtigkeit ausgesetzt sind. So haben rote Tropenhölzer schon so manches nasse Handtuch oder Bademantel verunreinigt und unbrauchbar gemacht. Lassen Sie sich von einem Profi beraten, bevor Sie sich für die Verwendung von Holz im Bad entscheiden. Er weiß, welches Material für welchen Zweck empfehlenswert ist.

Einige Hölzer, die sich besonders gut für die Verwendung in Bädern eignen:

  • Kiefer
  • Ahorn
  • Lärche
  • Nussbaum
  • Kirsche
  • Esche
  • Eiche
  • Mahagoni
  • Teak
  • Douglasie

Wir hoffen, Sie haben einen ersten Überblick über die Thematik erhalten. Für tiefer gehende Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Seite.