Das eigene Bad renovieren. Ist Selbermachen wirklich günstiger? Ein Vergleich der überrascht.

Ein altes Bad zu renovieren kann ganz schön ins Geld gehen. Eine Sanierung kostet gleich mal ein kleines Vermögen. Viele Eigenheimbesitzer überlegen daher, ob sie die Badrenovierung nicht einfach selbst durchführen können und so Kosten sparen. Bevor Sie sich nun aber voller Vorfreude auf Ihr neues Badezimmer an die Arbeit machen, sollten Sie sich genau überlegen, was Sie wollen. Damit Sie am Ende nicht draufzahlen, statt zu sparen, gilt es ein paar Dinge zu beachten. Oftmals wird eine zuvor gemachte Einsparung später zum großen Ärgernis oder zieht enorme Folgekosten nach sich. Manche Arbeiten können geschickte Heimwerker sicherlich selbst vornehmen, andere sollten nur vom Fachmann vorgenommen werden. Zahlt sich Selbermachen wirklich aus, oder sollten Sie beim Badezimmerumbau lieber den Profi ranlassen?

Aller Anfang ist die Planung

Überlegen Sie, wie Ihr neues Bad aussehen soll. Zuerst gilt es: Ideen und Wünsche sammeln sowie Anregungen holen. Wie viele Personen nutzen das Bad? Welche Bedürfnisse haben die einzelnen Familienmitglieder? Brauchen Sie einen Einzel- oder einen Doppelwaschtisch? Wollen Sie eine Regendusche oder eine Badewanne einbauen? Soll das WC integriert werden oder gibt es dafür einen eigenen Raum? Wenn Sie jetzt Ihr Bad umbauen, möchten Sie sich viele Jahre oder gar Jahrzehnte darin wohlfühlen. Denken Sie darum langfristig und überlegen Sie, ob Sie es gleich barrierefrei machen. Beginnen Sie etwa 5 bis 6 Monate vor der eigentlichen Renovierung mit der Planung. So haben Sie ausreichend Zeit die Materialien zu bestellen und die Arbeiten zu organisieren. Egal, ob Sie Ihr Bad in Eigenregie umbauen oder doch lieber einen Fachmann beauftragen.

Funktionell oder luxuriös?

Ein modernes Bad dient nicht nur zur Körperpflege, sondern ist ein Ort des Wohlfühlens und der Entspannung. Je nachdem wie einfach oder luxuriös die Ausstattung ausfällt, variieren auch die Kosten. Manchen genügt ein Mindestmaß an Komfort, andere möchten nach der Renovierung eine Wellness-Oase. Informieren Sie sich daher ausführlich vor einer Badsanierung und holen Sie sich Anregungen, egal ob in einer Bäderausstellung oder online.

Je nach Qualität und Design gibt es unterschiedliche Preisklassen. Klassische Varianten sind häufig günstiger, als ausgefallene Designerstücke. Besonders im Internet finden sich oftmals richtige Schnäppchen. Doch gerade hier sollten Sie aufpassen. Sparen Sie nicht am falschen Eck indem Sie eine schlechte Qualität erwerben. Ein fachmännischer Badsanierer kann Sie ausführlich über die unterschiedlichen Waren beraten. Er informiert Sie auch über die verschiedenen Qualitäten und die Lebensdauer der einzelnen Produkte. Als Laie weiß man oft gar nicht, was es gerade am Markt gibt oder was im Trend liegt. Ein Badsanierer geht auf Ihre persönlichen Bedürfnisse ein und kann Ihnen genau sagen, wie Sie Ihr neues Traumbad umsetzen können.

Do-it-Yourself oder Handwerker – Wieviel Zeit haben Sie für den Badezimmerumbau?

Je nachdem was zu tun ist, wird der Umbau des Badezimmers ein paar Tage oder ein paar Wochen dauern. Ein neues Bad bedeutet meistens eine Großbaustelle. Viel Arbeit, die viel Zeit erfordert. Ein Laie braucht im Normalfall erheblich länger für diverse Tätigkeiten als ein geübter Fachmann. Viele Heimwerker berechnen ihre Arbeit nicht, sondern gehen immer nur von den Materialkosten aus. Fairerweise sollten Sie jedoch auch Ihren Stundenlohn bedenken. Was würden Sie für die von Ihnen verrichteten Arbeiten verlangen? Nicht selten ist die Ersparnis im Vergleich geringer, als der eigene Stundenlohn. Die Zeit, die Sie für Ihren Badezimmerumbau benötigen, fehlt Ihnen auf der anderen Seite für Ihre Freizeit.

Renovierungsarbeiten nach Feierabend, am Wochenende, im Urlaub. Das bedeutet auch weniger Zeit für Familie und Freunde, für Entspannung, Hobbys oder Sport. Wer also wenig Lust hat seine kostbare Freizeit mit Renovierungsarbeiten zu verbringen, sollte lieber einen passenden Badsanierer beauftragen. Darüber hinaus ergibt sich insbesondere beim Badezimmerumbau immer ein gewisser zeitlicher Druck. Wo können Sie sich während der Renovierungsarbeiten duschen und waschen? Gibt es ein zweites Bad im Haus oder können Sie bei den Nachbarn die Toilette benutzen? Ein schneller Abschluss der Arbeiten ist daher fast immer gewünscht.

Fachliches Know-how nicht unterschätzen

Die ein oder andere Arbeit im Zuge einer Badezimmerrenovierung können geübte Heimwerker sicherlich selbst durchführen. Besonders wenn nur kleinere Adaptierungen anstehen oder ein Anstrich gemacht werden muss, wird das die meisten Do-it-Yourself-Bastler vor keine großen Herausforderungen stellen. Neue Fliesen zu verlegen erfordert dagegen schon etwas mehr Geschick und Fachwissen. Installations- oder Elektroarbeiten hingegen sollte ein Laie am besten gar nicht angehen, damit keine teuren Fehler passieren. Schätzen Sie Ihr handwerkliches Können realistisch ein und überschätzen Sie sich nicht. Wenn Sie sich bei den notwendigen Arbeiten und Materialien gut auskennen, spricht nichts dagegen das Projekt „Badezimmer Renovieren“ in Angriff zu nehmen. Wer jedoch nicht über das nötige Know-how verfügt, kann beim Umbau und der Badrenovierung leicht etwas falsch machen. In der Folge muss dann erst recht ein Fachmann geholt werden, was letzten Endes mehr Zeit und Geld kostet.

Notwendige Materialien und Werkzeuge

Selbermacher sollten überlegen, ob sie über die notwendigen Werkzeuge verfügen und mit diesen auch umgehen können. Andernfalls besteht für Ungeübte ein erhebliches Verletzungsrisiko. Nicht jeder ist für Renovierungsarbeiten geeignet oder weiß, welches Werkzeug für welche Arbeiten benötigt wird. Müssen Sie sich erst alle teuren Spezialwerkzeuge anschaffen, kann die Ersparnis leicht dahin sein. Andererseits kann man sich heutzutage viele Werkzeuge im Baumarkt ausleihen. Ein fachmännischer Badsanierer hingegen verfügt über alle erforderlichen Geräte und besorgt auch die notwendigen Materialien. Wer ein Badezimmer renovieren möchte, sollte sich im dichten Dschungel von Wasserleitungen, Spezialdichtmittel, Ausgleichsmasse, Fliesenkleber, Sanitärbedarf und Elektroleitungen gut auskennen, um hier die richtige Wahl treffen zu können.

Bad renovieren: Gefällt Ihnen das Ergebnis?

Ein neues Badezimmer gönnt man sich nicht so oft. Dementsprechend sollten Sie lange Freude an Ihrem neuen Bad haben. Einmal gelegte Fliesen können nur mit großem Aufwand verändert werden. Auch die Sanitäreinrichtungen bleiben meist jahrelang am selben Platz.

Überlegen Sie daher, ob Sie mit möglichen Schönheitsfehlern leben können, die beim Selbermachen passieren können. Stört es Sie, wenn die Fliesenfugen nicht exakt sind? Ärgern Sie sich insgeheim jeden Tag über die hässlich gezogene Silikonfuge? Fragen Sie sich, ob Sie auch noch in ein paar Jahren mit dem Do-it-Yourself-Ergebnis glücklich sind. Sehen die Arbeiten fachmännisch aus oder nicht? Möglicherweise lohnt es sich etwas mehr zu investieren und einen Handwerker zu beauftragen, damit Sie Ihr neues Bad auch in 20 Jahren noch klasse finden. Letzten Endes ist ein neues Badezimmer immer eine Investition und bedeutet eine Wertsteigerung der Immobilie, was sich bei einem möglichen späteren Verkauf durchaus bezahlt machen kann.

Wer haftet bei Fehlern?

Selbermacher sollten darüber hinaus bedenken, dass sie ihre Eigenleistungen auch auf eigenes Risiko erbringen. Für mögliche Fehler müssen sie daher selber einstehen und können sich bei niemanden beschweren. Viele Hersteller von Sanitäreinrichtungen verlangen in ihren Garantiebestimmungen zudem den fachgerechten Einbau durch einen geprüften Handwerker. Einige Versicherungen zahlen bei einem Schaden nur, wenn die Elektro- und Installationsarbeiten durch einen Fachbetrieb erfolgten. Darüber hinaus gilt es gesetzliche Vorschriften und Baunormen einzuhalten. Besonders die Kombination von Wasser und Strom im Badezimmer birgt viele Gefahrenquellen, die nicht zu unterschätzen sind.

Professionelle Beratung spart Zeit und Geld

Auf den ersten Blick mag es widersprüchlich wirken, doch im Grunde können Sie sich mit einem professionellen Badsanierer bares Geld sparen. Holen Sie sich mehrere Angebote ein und vergleichen Sie die Preise. Profitieren Sie von der jahrelangen Erfahrung eines guten Handwerkers. Er kann Sie von der Planung bis zur Fertigstellung Ihres neuen Bades beraten.

Viele Betriebe arbeiten mit einer 3D-Bad-Planungssoftware, sodass Sie Ihr Badezimmer virtuell betreten können. Der Profi kennt sich bestens mit den verschiedenen Produkten aus und gibt Ihnen auch Gestaltungstipps, wie Sie Ihr Badezimmer renovieren können. Er verfügt über das nötige Fachwissen und bringt Sie auf neue Ideen, an die Sie vielleicht gar nicht gedacht haben. Wenn Sie zudem ein einziges Unternehmen mit der gesamten Abwicklung beauftragen, erhalten Sie alles aus einer Hand und müssen sich nicht selbst um die unterschiedlichen Gewerke kümmern. Letzten Endes macht sich die professionelle Ausführung durch den Fachbetrieb auf jeden Fall bezahlt. Auf die lange Nutzungsdauer gesehen, rechnet sich das fachmännische Renovieren eines Badezimmers immer, auch wenn Sie dafür etwas mehr Geld ausgeben müssen.